2016: Herzbruch setzt MarkenLänderspiel-Statistik 2016: Der Mülheimer hatte im Nationaltrikot die meisten Einsätze und schoss am häufigsten Tore. ...

Final Four ohne GastgeberMülheims Herren unterliegen im Showdown dem CHTC denkbar knapp / Auch HTHC-Damen buchen Ticket in "Endspiel" ...

Hallen-Endrunde 2018Ausrichter gesucht für das Wochenende 3./4. Februar 2018 ...

Endrunde: Trickser aufgepasst!Final-Four-Karten und Preise zu gewinnen für die besten Hockey-Tricks ...

····

2016: Herzbruch setzt Marken

02.01.2017 - Die beiden olympischen Bronzemedaillen waren im vergangenen Jahr sicherlich die bedeutendsten Erfolge deutscher Hockey-Nationalmannschaften. Aber 2016 brachte natürlich noch ein paar weitere Errungenschaften für die insgesamt acht Auswahlteams des Deutschen Hockey-Bundes. Titel gab es bei der 17. Hallen-Europameisterschaft der Herren und der 9. Feld-Europameisterschaft der Männlichen U18. Sehr ehrenvoll sicherlich auch die EM-Silbermedaille der Weiblichen U18 und die WM-Bronzemedaille der Junioren. Insgesamt bestritten die DHB-Auswahlen im zurückliegenden Jahr 170 Länderspiele. Dazu gibt es zu jedem Team eine kleine statistische Auswertung.

Die beiden A-Kader waren wie üblich die am meisten beanspruchten Mannschaften. Doch weil nach dem absoluten Saisonhöhepunkt Olympia im August keine weiteren Länderspiele mehr für sie folgten, kamen Herren (35 Spiele) wie auch Damen (32) nicht auf sonst nicht unübliche Jahreswerte von 40 und mehr Partien. Bei den Nachwuchsteams, von der U21 bis hinab zu den U16, pendelte sich die Zahl der absolvierten Spiele auf knapp unter 20 ein. In der Summe lag der Jahreswert mit 170 Länderspielen geringfügig über dem Wert von 2015 (166) und deutlich über der Zahl von 2014 (144).

Timm Herzbruch war 2016 der in zweierlei Hinsicht überragende deutsche Nationalspieler. Der 19-Jährige bestritt die meisten Einsätze im Nationaltrikot. Zu 30 Einsätzen bei den Herren kamen noch sechs Spiele bei der Junioren-WM. Als erfolgreichster Torjäger verteidigte der Mülheimer seine Spitzenstellung von 2015. Damals war Herzbruch auf 28 Treffer gekommen, für 2016 kamen 18 Tore für den A-Kader und sechs für das U21-Team zusammen. In der Summe (24) lag der jüngste deutsche Rio-Hockey-Teilnehmer damit knapp vor Moritz Fürste (22). Im weiblichen Bereich erreichte A-Jugend-Spielerin Nicola Pluta mit zwölf Treffern den höchsten Wert.

"Die U21-Weltmeisterschaft ist das größte Turnier, welches man im Nachwuchsbereich spielen kann. Und dann noch in Indien, welches zu den hockeybegeistersten Ländern gehört. Zudem wollte ich unbedingt ein Teil des Teams in Indien sein. Deswegen war für mich von Anfang an die Entscheidung klar, dass ich die U21-Weltmeisterschaft mitspiele", sagt Timm Herzbruch über seine Motivation, 2016 nach der Hallen-EM und Olympia bei den Herren auch noch dem Junioren-Nationalteam zur Verfügung zu stehen.

Nachstehend zu jedem DHB-Team die wichtigsten Zahlen der Länderspielbilanz 2016…

Herren
Bilanz:
35 Spiele (davon 5 Halle) – 24 Siege, 7 Unentschieden, 4 Niederlagen; 137:64 Tore

Stationen:
Januar: 17. Hallen-WM in Prag (1. Platz); Februar: Zentrallehrgang Kapstadt, Lehrgang Mannheim; Mai: England-Länderspiele in Bisham Abbey und Irland-Länderspiele in Hamburg; Juni: 36. Champions Trophy in London (3. Platz); Juli: 6-Nationen-Turnier in Valencia (1. Platz) und Ergo-Masters in Düsseldorf (1. Platz); August: Olympische Spiele in Rio de Janeiro (3. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Timm Herzbruch – 30 Spiele
Linus Butt – 26
Martin Häner – 26
Tobias Hauke – 26
Martin Zwicker – 26
Florian Fuchs – 25
Moritz Fürste – 23
Tom Grambusch – 23
Christopher Rühr – 23
Christopher Wesley – 23
(Insgesamt wurden 38 Spieler eingesetzt, darunter mit Moritz Rothländer, Tom Grambusch, Henning Hüttermann und Philip Schmid vier A-Kader-Debütanten.)

Top 10 der Torschützen:
Moritz Fürste – 22 Tore
Timm Herzbruch – 18 (davon 13 Halle)
Florian Fuchs – 12
Jonas Gomoll – 7
Mats Grambusch – 7
Christopher Rühr – 7
Marco Miltkau – 6
Tobias Hauke – 5
Linus Butt – 4 (1)
(Auf Platz 10 sind zehn Spieler mit 3 Toren. Insgesamt trafen 30 Spieler.)

Damen
Bilanz:
32 Spiele (davon 5 Halle) – 14 Siege, 7 Unentschieden, 11 Niederlagen; 65:56 Tore

Stationen:
Januar: Länderspielserie in Singapur und 17. Hallen-EM in Minsk (4. Platz); März: Zentrallehrgang in Stellenbosch; April: Länderspiele gegen Großbritannien und Argentinien in Köln; Juni: Hamburg-Masters in Hamburg (2. Platz) und Länderspiele in London und München; Juli: Länderspiel gegen Niederlande in Düsseldorf und Testspiele gegen Argentinien in Buenos Aires; August: Olympische Spiele in Rio de Janeiro (3. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Janne Müller-Wieland – 26 Spiele
Anne Schröder – 25
Jana Teschke – 25
Hannah Krüger – 24
Pia Oldhafer – 24
Lisa-Marie Schütze – 24
Franzisca Hauke – 23
Marie Mävers – 23
Selin Oruz – 23
Cécile Pieper – 23
(Insgesamt wurden 37 Spielerinnen eingesetzt, darunter mit Julia Ciupka, Julia Meffert, Roda Müller-Wieland, Viktoria Huse, Michelle Strobel, Maike Schaunig, Tessa Schubert und Teresa Martin Pelegrina acht A-Kader-Debütantinnen.)

Top 10 der Torschützinnen:
Marie Mävers – 9
Julia Müller – 7
Pia Oldhafer – 6
Lisa-Marie Schütze – 6
Lisa Altenburg – 5
Viktoria Huse – 4
Hannah Krüger – 3
Nike Lorenz – 3
Charlotte Stapenhorst – 3
Julia Dudorov – 2
Eileen Hoffmann – 2
Julia Meffert – 2
Roda Müller-Wieland – 2
Katharina Otte – 2
(Insgesamt trafen 23 Spielerinnen)

Junioren (U21)
Bilanz:
19 Spiele – 8 Siege, 7 Unentschieden, 4 Niederlagen; 45:34 Tore

Stationen:
Februar: Zentrallehrgang Mannheim; März: Länderspiele gegen England in Bisham Abbey; April: Länderspiele gegen England in Moers und Trainingslager in Belek; Juli: Vier-Nationen-Turnier in Hannover (2. Platz); Oktober: Vier-Nationen-Turnier in Valencia (2. Platz); November: Testspiele gegen Österreich in Mannheim und gegen Niederlande in Düsseldorf; Dezember: 11. WM in Lucknow (3. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Tin Nguyen – 18 Spiele
Ferdinand Weinke – 17
Nils Grünenwald – 17
Maximilian Werner – 17
Felix Meyer – 16
Anton Boeckel – 16
Philip Schmid – 16
Philipp Scholten – 16
Henning Hüttermann – 15
Constantin Staib – 14
(Insgesamt wurden 39 Spieler eingesetzt)

Top 10 der Torschützen:
Anton Boeckel – 8 Tore
Timm Herzbruch – 6
Alexander Inderthal – 4
Philip Schmid – 4
Constantin Staib – 4
Kai Aichinger – 2
Malte Hellwig – 2
Jan Schiffer – 2
Christian von Ehren – 2
Leon Willemsen – 2
Lukas Windfeder – 2
(Insgesamt trafen 18 Spieler)

Juniorinnen (U21)
Bilanz:
17 Spiele – 11 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen; 47:27 Tore

Stationen:
Februar: Zentrallehrgang in Belek; April: Länderspiele gegen England in Bisham Abbey; Mai: Vier-Nationen-Turnier in Bad Kreuznach (1. Platz) und Länderspiele gegen China in Norderstedt; Oktober: Testspiele gegen Österreich (A) in Heilbronn und Fünf-Nationen-Turnier in Valencia (2. Platz); November/Dezember: 8. WM in Santiago de Chile (5. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Emma Heßler – 17 Spiele
Julia Meffert – 17
Teresa Martin Pelegrina – 17
Maike Schaunig – 17
Lara Birkner – 16
Kira Horn – 16
Michelle Strobel – 16
Hanna Granitzki – 15
Elisa Gräve – 15
Amelie Wortmann – 15
(Insgesamt wurden 28 Spielerinnen eingesetzt)

Top 10 der Torschützinnen:
Maxi Marquardt – 6 Tore
Julia Meffert – 6
Viktoria Huse – 5
Hannah Gablac – 4
Hanna Granitzki – 4
Teresa Martin Pelegrina – 4
Annelotte Ziehm – 4
Maike Schaunig – 3
Alisa Vivot – 3
Elisa Gräve – 2
Kira Horn – 2
(Insgesamt trafen 15 Spielerinnen)

Männliche Jugend A (U18)
Bilanz:
18 Spiele – 12 Siege, 5 Unentschieden, 1 Niederlage; 77:28 Tore

Stationen:
März: Zentrallehrgang in Köln und Länderspiele gegen Belgien in Beerschot; Mai: Vier-Nationen-Turnier in Mannheim (als U17-Perspektivteam; 2. Platz); Juni: Deutsch-Polnisches Jugendwerk in Berlin; Juli: Länderspiele gegen England in Köln, Länderspiele gegen Niederlande in Düsseldorf, 9. EM in Cork (1. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Linus Müller – 17 Spiele
Carl Blumensaat – 16
Raphael Hartkopf – 16
Linus Michler – 16
Thies Ole Prinz – 16
Fedor Bock – 15
Laurens Halfmann – 15
Cornelius Heidmann – 15
Nicolas Kühne – 15
Tino Volkert – 15
Leopold Harms – 15
(Insgesamt wurden 36 Spieler eingesetzt, darunter 4 Debütanten)

Top 10 der Torschützen:
Jan Schiffer – 18 Tore
Leopold Harms – 12
Raphael Hartkopf – 11
Eric Knobling – 7
Carl Blumensaat – 4
Paul Dösch – 4
Laurens Halfmann – 4
Thies Ole Prinz – 4
Fedor Bock – 2
Victor Häbel – 2
Cornelius Heidmann – 2
Teo Hinrichs – 2
Frederik Treis – 2
(Insgesamt trafen 16 Spieler)

Weibliche Jugend A (U18)
Bilanz:
18 Spiele – 13 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen; 60:24 Tore

Stationen:
März: Zentrallehrgang in Köln und Länderspiele gegen Belgien in Beerschot; Mai: Länderspiele gegen USA in Bad Kreuznach; Juni: Deutsch-Polnisches Jugendwerk in Berlin; Juli: Länderspiele gegen England in Lilleshall, Länderspiele gegen Niederlande in Hilversum, 9. EM in Cork (2. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Solvej Althof – 18 Spiele
Emma Boermans – 18
Emily Kerner – 18
Katharina Kiefer – 18
Katharina Kirschbaum – 18
Lena Micheel – 18
Nicola Pluta – 18
Clara Roth – 18
Pia Maertens – 16
Liv Arndt – 15
Emma Davidsmeyer – 15
Naomi Heyn – 15
Camille Nobis – 15
(Insgesamt wurden 26 Spielerinnen eingesetzt)

Top 10 der Torschützinnen:
Nicola Pluta – 12 Tore
Sonja Zimmermann – 8
Naomi Heyn – 6
Lena Micheel – 6
Emma Boermans – 4
Emily Kerner – 4
Camille Nobis – 3
Liv Arndt – 2
Emma Förter – 2
Katharina Kiefer – 2
Katharina Kirschbaum – 2
Pia Maertens – 2
Clara Roth – 2
(Insgesamt trafen 18 Spieler)

Männliche Jugend B (U16)
Bilanz:
18 Spiele – 14 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen; 85:37 Tore

Stationen:
März: Zentrallehrgang in Köln; April: Deutsch-Französisches Jugendwerk I in Chatenay Malabry; Mai: Vier-Nationen-Turnier (1. Platz); Juni: Länderspiele gegen England in Köln und Viersen; Juli: Deutsch-Französisches Jugendwerk II in München; Juli: Sechs-Nationen-Sommerturnier in Antwerpen (1. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Xaver Kalix – 16 Spiele
Marinus Mack – 16
Tim Bamberg – 15
Luca Wolff – 15
Maximilian Dickel – 14
Mario Schachner – 14
Robert Duckscheer – 14
Christopher Kutter – 13
Masi Pfandt – 13
Emil Schaefer - 13
Benedikt Schwarzhaupt – 13
Max Siegburg – 13
(Insgesamt wurden 37 Spieler eingesetzt, darunter 26 Debütanten)

Top 10 der Torschützen:
Masi Pfandt – 19 Tore
Robert Duckscheer – 9
Hannes Müller – 9
Emil Schaefer – 8
Marinus Mack – 5
Max Siegburg – 4
Xaver Kalix – 4
Justus Weigand – 4
Christopher Kutter – 3
Elian Mazkour – 3
Luca Wolff – 3
(Insgesamt trafen 21 Spieler)

Weibliche Jugend B (U16)
Bilanz:
13 Spiele – 7 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen; 23:17 Tore

Stationen:
März: Zentrallehrgang in Köln; Mai: Drei-Nationen-Turnier in Mannheim; Juni: Länderspiele gegen England in Lilleshall; Juli: Deutsch-Französisches Jugendwerk in Wattignies und Sechs-Nationen-Turnier in Antwerpen (2. Platz)

Top 10 der Einsätze:
Nike Beckhaus – 10 Spiele
Emily Günther – 10
Leonie Herrwerth – 10
Inma Hofmeister – 10
Johanna Huse – 10
Stine Kurz – 10
Sophia Löscher – 10
Lynn Neuheuser – 10
Lisa Nolte – 10
Greta Schabacker – 10
Stella Tegtmeier – 10
Yani Zhong – 10
(Insgesamt wurden 39 Spielerinnen eingesetzt, darunter 31 Debütantinnen)

Top 10 der Torschützinnen:
Inma Hofmeister – 4 Tore
Stine Kurz – 4
Carlotta Sippel – 3
Sophia Löscher – 2
Lisa Nolte – 2
Emily Günther – 1
Leonie Herrwerth – 1
Eric Knobloch – 1
Julia Mackensen – 1
Luzie Nohr – 1
Greta Schabacker – 1
Stella Tegtmeier – 1
Yani Zhong – 1
(Insgesamt trafen 13 Spielerinnen)

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner