MIWC: 2x Gold und 1x Silber!Der Finaltag des Masters Indoor World Cup 2017 in Krefeld brachte tolle Ergebnisse für die deutschen Teams ...

Niklas Wellen in die HILDer Krefelder wurde kurzfristig von den Delhi Waveriders unter Vertrag genommen ...

Mülheim holt den EuropacupDie Uhlen bezwingen die Wiener Arminen im Finale knapp mit 3:2 (1:1). ...

Jugend-DM: Quali männlichMännlicher Nachwuchsbereich sucht Teilnehmer an Deutschen Hallenmeisterschaften ...

····

MIWC: 2x Gold und 1x Silber!

06.02.2017 - Der Finaltag des Masters Indoor World Cup 2017 in Krefeld brachte tolle Ergebnisse für die deutschen Teams. Bei den Damen konnten die German Eagles gegen die favorisierten Niederländerinnen zwar nicht nach der Krone greifen, schlugen sich aber trotz des schmerzlichen Ausfalls ihrer Spielmacherin Eva Hansen mit einer defensiven Taktik wacker. Am Ende stand es 1:7. Traurige Gesichter gab es allerdings nicht, denn mit dem Abschneiden (Silber und Rang 5) der Damenmannschaften bei ihrem ersten Einsatz zusammen konnten alle Beteiligten sehr zufrieden sein.

„Es haben einige Damen ja erst Freitag anreisen können. Andere hatten länger schon keine Schläger mehr in der Hand. Zudem gab es im Vorhinein keine Einheiten zusammen. Somit ist es schon beachtlich, was sowohl das Team Germany, als auch die German Eagles bei diesen WM-Tagen gezeigt haben“, so DHB-Direktorin Sportentwicklung Maren Boyé. Erfreulich war auch, dass Eagles Torhüterin Manuela Illgen zur besten Keeperin des Turniers gewählt wurde. Auch die Trophäe der besten Torschützin ging an eine Deutsche. Anna Hautzel vom Team Germany traf insgesamt 17 Mal.
Bei den Herrenteams konnte gleich zwei Mal gejubelt werden. Die männliche M40-Auswahl konnte nach regulärer Spielzeit und einem Spielstand von 3:3 gegen Frankreich das Finale in einem spannenden Shoot-out entscheiden, in dem Jörg Schnelle den finalen Treffer zum 5:3 erzielte. Er war mit insgesamt 13 erzielten Toren gleichzeitig auch Top-Scorer im M40-Vergleich. Trainer Frank Staegemann zeigte sich sehr zufrieden mit dem Gesamtverlauf des Turniers seiner Mannschaft. Bei den M50 hatte die deutsche Auswahl die Niederlande als Finalgegner. Souverän spielten die Herren ihr Spiel runter und gewannen am Schluss vor lautstarker Kulisse mit 6:2. Im Gesamtüberblick war das Team Germany der 50er Gruppe mit 50 Toren und ohne Punktverlust ein verdienter Weltmeister.
DHB-Vizepräsident Jan-Hendrik Fischedick resümierte nach der Siegerehrung: „Diese Veranstaltung war ein hervorragend ausgerichtetes Turnier in einem einer Weltmeisterschaft würdigen Rahmen, dank professioneller Arbeit der Organisatoren und eines großen Netzwerks freiwilliger Helfer. Die männlichen Teams sind dabei ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Die Damen haben in ihrem ersten internationalen Vergleich bemerkenswert abgeschnitten, was für die gesamte weibliche Masters-Bewegung in Deutschland eine tolle Sache ist."
Nächstes Highlight für den Mastersbereich 40-55 in diesem Jahr wird die Feld-EM in Tilburg (NED) im August sein.

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner