Final Four: MHC-Herren siegenDie Kurpfälzer bezwingen Alster verdient mit 4:3 und treffen nun auf RW Köln. ...

Niklas Wellen in die HILDer Krefelder wurde kurzfristig von den Delhi Waveriders unter Vertrag genommen ...

Mülheim holt den EuropacupDie Uhlen bezwingen die Wiener Arminen im Finale knapp mit 3:2 (1:1). ...

Jugend-DM: Quali männlichMännlicher Nachwuchsbereich sucht Teilnehmer an Deutschen Hallenmeisterschaften ...

····

Final Four: MHC-Herren siegen

04.02.2017 - Die Herren des Mannheimer HC haben das letzte Halbfinale der MWB Final Four in der Mülheimer innogy-Halle mit 4:3 (2:1) gegen den Club an der Alster gewonnen. Der MHC sah lange wie der klare Sieger aus, bis Alster in der Schlussphase plötzlich zwei Tore innerhalb einer Minute machten. Doch die verbleibende Minute reichte nicht, um das Penaltyschießen zu erreichen. Es blieb beim knappen, aber auch verdienten Sieg der Kurpfälzer, die nun am Sonntag um 14 Uhr auf Feldmeister RW Köln treffen, der sich im Penaltyschießen gegen Harvestehude durchsetzte.

MHC-Coach Aditya Pasarakonda sagte: „Die Jungs haben den Plan heute offensiv wie defensiv perfekt umgesetzt. Eigentlich müssen wir das früher klarmachen. Dass es dann hinten raus nochmal so eng wird, ist dann natürlich nicht überraschend.“
MHC-Kapitän Jan-Philipp Fischer ergänzte: „Wir haben heute vor allem defensiv unglaublich gut gestanden und auch unser Torwart Lukas Stumpf hat – wie schon in der gesamten Saison – großartig gehalten. Das wird morgen ein riesen Finale gegen Köln. Das Beste, was es im Hallenhockey gibt! Wir freuen uns sehr auf das Match!“
Alster Trainer Russell Garcia lobte die Defensivleistung der Mannheimer: „Das haben die in der zweiten Hälfte sehr stark gemacht. Wir haben selbst defensiv nicht genug Bälle abgefangen, um auch ins Kontern zu kommen. Hallenhockey ist ein Kontersport – und da war Mannheim heute besser. Wir waren eigentlich in der ersten Halbzeit gut drin, hatten dann auch Pech bei den Gegentoren, was uns etwas rausgebracht hat. Unser Saisonziel Endrunde haben wir erreicht. Schade, dass es nicht noch weiterging.“

Die letzte Halbfinal-Partie des Tages in der innogy-Halle zwischen dem Club an der Alster und Mannheimer HC verlief zu Beginn auf Augenhöhe. Alster kam ein paar Mal gefährlicher über die rechte Kreisseite ans Tor, fand aber dann kein Anspiel. Mannheim hatte mehr Ballbesitz, kam aber noch kaum mal gefährlich in den Kreis von Felix Reuß.In der 11. Minute hatte Alster die erste Ecke der Partie, die aber schlecht rausgegeben wurde.
Alster bekam dann langsam etwas mehr Spielanteile, war gefährlicher im Kreis und zog sich schon bald die zweite Ecke, die Kapitän Jonathan Fröschle unhaltbar links oben zum 1:0 (14.) verwandelte. Die Hamburger blieben auch danach das agile Team, hatten ein paar weitere Chancen, die aber nicht zum Erfolg führten. Dann kam Mannheim gegen Ende der ersten Hälfte aber langsam zu mehr Zugriff. Ein sensationelles Zusammenspiel mit Fabian Pehlke brachte Patrick Hablawetz in der 22. Minute in Torschusssituation, die der ehemalige U21-Nationalspieler auch optimal nutzte und zum 1:1 verwandelte.
Es war danach wieder eine völlig ausgeglichene Partie mit recht wenig Torszenen. Mannheim stand in der Defensive tief und machte es für Alster schwer, Räume zu finden. Dann konterte Mannheim gelegentlich – und das gefährlich. Über links kam Fabian Pehlke im Kreis an den Ball, der Felix Reuß aus spitzem Winkel zum 1:2 (27.) überwinden konnte. Alster versuchte zwar noch zum Ausgleich vor der Pause zu kommen, war dabei aber oft etwas zu überhastet. Mit dem Pausenpfiff holte Mannheim noch eine Ecke, die die Quadratestädter aber zu diesem psychologisch guten Zeitpunkt nicht nutzen konnten.
Zu Beginn der zweiten Hälfte war Alter bemüht, Lücken in der Defensive der Mannheimer zu finden, die aber sehr stark standen und nichts zuließen. Es geriet fast zum Powerplay, ohne dass lange auch nur ein gefährlicher Torschuss zustande kam. Mannheim tat in der Phase nichts für das Spiel, sondern setzte konsequent auf Konter, die aber Alster eine Viertelstunde lang gar nicht zuließ. Dann aber konnte Alessio Reß Timm Haase im Kreis nur mit einem Foul stoppen. Und Paul Zmyslony nutzte den fällige Siebenmeter sicher zum 1:3 (41.).
Nun wurde es natürlich noch schwerer für Alster, denn Mannheim blieb defensiv weiter nahezu auf fehlerlosem Niveau. In einer Auszeit versuchte Alsters Trainergespann nochmal sein Team neu einzustellen. Doch Mannheims Konter blieben extrem gefährlich. Der Ex-Alsteraner Danny Nguyen machte dann nach starkem Solo im Fallen das 1:4 (47.). Pat Harris hatte das 1:5 auf dem Schläger, traf aber aus kurzer Distanz das leere Tor nicht (49.). Immerhin holte Alster dann mal in der 54. Minute eine Ecke. Doch die wurde verstoppt, die Chance auf einen geringeren Abstand in der Schlussphase vertan.
Sechs Minuten vor Ende nahm Alster den Torwart vom Feld, ging volles Risiko. Doch als dann endlich mal ein Schuss gut aufs Tor kam, parierte Lukas Stumpf, der im MHC-Tor kaum etwas zu tun bekommen hatte, exzellent. (57.). Alster verzweifelte regelrecht daran, mal zum Zuge zu kommen. Der MHC-Riegel war so gut wie nie zu überwinden. Dann musste ein Mannheimer sogar nochmal mit Grün auf die Bank. Und nachdem Stumpf erneut stark parierte, war Niklas Bruns dann doch nochmal mit dem 2:4 erfolgreich. Und plötzlich wurde es spannend, denn Fröschle gelang mit gerade mal 60 Sekunden auf der Uhr das 3:4.
Mannheim nahm nochmal Auszeit mit 51 Sekunden noch auf der Uhr. Alster kam sogar noch einmal zum Abschluss, aber aus zu spitzem Winkel von links. So blieb es beim knappen, aber nicht unverdienten Sieg der Mannheimer.

Tore:
1:0 Jonathan Fröschle (14.)
1:1 Patrick Hablawetz (22.,)
1:2 Fabian Pehlke (27.)
--------
1:3 Paul Zmyslony (7m, 41.)
1:4 Danny Nguyen (47.)
2:4 Niklas Bruns (59.)
3:4 Jonathan Fröschle (59.)

Ecken:
Alster 3 (kein Tor) / MHC 1 (kein Tor)

Schiedsrichter:
Johannes Berneth / Christian Blasch

 

 

 

 

 

Pool-Partner

 

 

 

Reise-Partner